Skip to main content


 
Ist eigentlich irgendjemandem die Dimension klar, was es bedeutet, wenn ein Staatskonzern, quasi "der Staat", Strafzahlungen in Milliardenhöhe leisten muss? Und an wen? An den Souverän des Staates. Also an sich selbst. Und die, die die Strafzahlungen verantworten müssen und sie gleichzeitig beschließen sind die Selben? Wie perfide ist das denn? Könnte man den Verkehrsminister mal bitte dezent davonjagen? Aber nicht mit der Bahn, denn dann werden wir den niemals los.
Verspätungen und Zugausfälle werden für den Staatskonzern teuer: Von 2017 bis 2023 könnten sich die Vertragsstrafen auf 1,2 Milliarden Euro summieren.